HHU StartKunstvermittlung und KulturmanagementForschungsvolontariat Kunstmuseen NRW

Förderprogramm "Forschungsvolontariat Kunstmuseen NRW"

Seit 2020 fördert das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen die Kunst- und Kulturmuseen in NRW durch die Ermöglichung von zweijährigen Forschungsvolontariaten. Im Rahmen des Förderprogramms "Forschungsvolontariat Kunstmuseen NRW" sollen die Kunst- und Kulturmuseen in zentralen Bestandteilen ihrer Kernaufgaben – dem Sammeln, Bewahren und Erforschen – maßgeblich unterstützt werden. Zu diesem Zweck stärkt das Programm das individuelle Profil der Museen und gibt ihnen Gelegenheit, eine Generation junger Nachwuchswissenschaftler*innen in ihren Häusern auszubilden und in der scientific community zu vernetzen. Das Förderprogramm „Forschungsvolontariat Kunstmuseen NRW“ schafft für Volontierende damit erstmals ein spezifisch der Erschließung und Erforschung von musealen Sammlungen gewidmetes Ausbildungsprogramm. Ein wissenschaftliches Begleitprogramm, organisiert und realisiert unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Ulli Seegers und der Projektkoordination am Institut für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, ermöglicht den Volontierenden den Austausch untereinander sowie die aktive Teilnahme an aktuellen Museums- und Forschungsdiskursen.

Aktuelle Ausschreibungen

Nachfolgend finden interessierte Absolventinnen und Absolventen hier die aktuellen Stellenausschreibungen der beteiligten Museen. Bitte beachten Sie die in den Ausschreibungen angegebenen Kontaktdaten und Bewerbungsfristen für die Einreichung Ihrer Bewerbung!


Stellenausschreibung des Museums für Gegenwartskunst Siegen, Bewerbungsfrist: 19.04.2020.

Details zum Förderprogramm
  • Im Mittelpunkt jedes Forschungsvolontariats steht ein spezifisches Forschungsprojekt im Kontext der jeweiligen Sammlung unter der verstärkten Zusammenarbeit mit den kunsthistorischen und kunstwissenschaftlichen Lehrstühlen des Landes. Somit ergänzen die Forschungsvolontariate die bereits etablierten Formen von Volontariaten in Kunst- und Kulturmuseen zum einen um ein dezidiert forschungsbezogenes Profil und zum anderen um die gezielte Vernetzung mit der dichten Museums- und Hochschullandschaft in Nordrhein-Westfalen. Die wissenschaftliche Begleitung des Programms ist deshalb an der Professur für Kunstvermittlung und Kunstmanagement am Institut für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf angegliedert. Wie das neue Förderprogramm der Forschungsvolontariate strebt auch diese Professur nach einer programmatischen Verbindung von Lehre & Forschung auf der einen Seite und kulturbetrieblicher Praxis in Museum und Kunsthandel auf der anderen Seite.

    Das Förderprogramm wird durch eine Jury sowie einen Beirat bestehend aus Expert*innen aus Museen und Hochschulen beraten und begleitet. Die Jury setzt sich aus Vertreter*innen aus Museen und Hochschulen mit hauptamtlicher Beschäftigung außerhalb Nordrhein-Westfalens sowie Vertreter*innen des Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zusammen. Die Jury hat die Aufgabe auf Grundlage des Expertenwissens ihrer Mitglieder Empfehlungen zur Förderungswürdigkeit der ihr vorgelegten Förderanträge abzugeben. Der Gründungsbeirat – bestehend aus Mitgliedern des Initiativkreises aus der Museumsleiterkonferenz der Kunstmuseen NRW sowie Vertreter*innen der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen, Vertreter*innen des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und einer Vertreterin bzw. eines Vertreters aus dem Kreis der Volontierenden ­– begleitet, unterstützt und evaluiert das Programm im Verlauf.

    In Ergänzung zur Ausbildung der Volontierenden in den Museen besteht das wissenschaftliche Begleitprogramm. Das zweijährige Begleitprogramm dient dem intensiven Austausch der Nachwuchswissenschaftler*innen untereinander sowie der aktiven Beteiligung der Volontierenden an aktuellen Museums- und Forschungsdiskursen mit ausgewiesenen Expert*innen und Forschenden in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus. Im Rahmen der Begleitung mit theoretischen wie praktischen Anteilen wird den Volontierenden als Nachwuchsforschenden die Möglichkeit zur Weiterbildung, fachbezogenen Vernetzung in der Scientific Community, zur kollegialen Beratung und zur gegenseitigen Unterstützung geboten. Das Programm verfolgt die Verknüpfung von vertiefter Spezialisierung in den individuellen Forschungsschwerpunkten unter Berücksichtigung des interdisziplinären Dialogs aus fächerübergreifender Perspektive. Die fachliche wie kollegiale Zusammenarbeit bezweckt damit sowohl die forschungsinhaltliche als auch museologisch-methodische Weiterbildung der Volontierenden und soll diese für ihre wissenschaftliche Ausbildung zusätzliche Impulse liefern.

Beteiligte Museen und Forschungsprojekte
  • Diese Seite befindet sich derzeit noch im Aufbau und wird laufend durch weitere Einträge ergänzt.

    Kunstmuseen Krefeld: "Aufarbeitung eines Konvoluts von 100 Zeichnung von Sonia Delaunay"

    Kunstmuseum Gelsenkirchen: "Die Sammlung des Kunstmuseums Gelsenkirchen im Spiegel der Kunstszene der 1960er und 1970er Jahre in Gelsenkirchen" – Das Kunstmuseum Gelsenkirchen möchte die Korrelation der prosperierenden Kunstszene und der gleichzeitig problematischen wirtschaftlichen Situation durch die zweite Kohlekrise und die damit einhergehende neue Ankaufspolitik dieser Zeit für die städtische Kunstsammlung in den1960er und 1970er Jahre in Gelsenkirchen untersuchen.

    Kunstpalast: "Der neue Kunstpalast. Erforschung und Entwicklung der Neupräsentation der Sammlung" – Die vielfältige Sammlung des Museums erfährt vor dem Hintergrund der Erweiterung des tradierten Kanons eine abwechslungsreiche, interdisziplinäre Neuinszenierung der sechs Sammlungsbereiche bis 2022.

    Lehmbruck Museum: "Gemeinsamkeiten und Beziehungen des Werkes von Wilhelm Lehmbruck und Joseph Beuys und Auswertung der Dokumente im Lehmbruck-Archiv"

    LVR-LandesMuseum Bonn: "Niederländische Malerei im LVR-LandesMuseum Bonn" – Die ca. 200 Niederländischen Gemälde des Museums werden in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Niederländische Kunstgeschichte der Universität Bonn umfassend erforscht: Ziel sind ein Bestandskatalog, die Präsentation in der neuen Dauerausstellung des Museums und eine Ausstellung mit dem Fokus „Globalisierung im 17. Jahrhundert“.

    LVR-LandesMuseum Bonn: "Provenienzen der Gemälde der Düsseldorfer Malerschule am LVR-Landes-Museum Bonn" – In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Provenienzforschung der Universität Bonn wird der umfangreiche Bestand an Gemälden der Düsseldorfer Malerschule erforscht und auf seine Objektgeschichte hin befragt und kontextualisiert.

    Museum Abteiberg: "Fluxus im Rheinland – Fluxus international. Sammlung und Archiv Andersch"

    Museum für Gegenwartskunst Siegen: "Sammlung als Off-Ereignis" – Das Forschungsvolontariat „Sammlung als Off-Ereignis“ am Museum für Gegenwartskunst Siegen möchte die Entwicklung, Werke und Themen der noch jungen Sammlungen Lambrecht-Schadeberg und Gegenwartskunst nicht nur für die zukünftige Sammlungsarbeit erforschen, sondern auch für eine publikumsorientierte Museumsarbeit fruchtbar machen und in seine digitale Kommunikation einbinden.

    Museum Goch: "Schenkung Sammlung Hiltrud Neumann"

    Museum Kurhaus Kleve: "Richard Long-Archiv 1970-2018 von Gerard Vermeulen" – Das Museum Kurhaus Kleve hat ein umfangreiches Archiv zur künstlerischen Arbeit von Richard Long geerbt, das durch das Volontariat in zweijähriger Arbeit erschlossen, online auf einer neuen Sammlungswebsite veröffentlicht und im Rahmen einer Ausstellung im Museum Kurhaus Kleve präsentiert werden soll.

    Museum Ludwig: "Forschungsvolontariat Schwerpunkt Ost-Asien" – Das Interesse an der Stärkung der Verbindung des Museum Ludwig zu ostasiatischen Künstler*innen und Museen ist in der Geschichte unserer Institution bzw. der Sammlung Ludwig begründet und soll in Zukunft mit Ausstellungen und Museumskooperationen kontinuierlich ausgebaut werden.

    Museum Marta Herford: "Entwicklung eines digitalen Verbundkatalogs zur Online-Erweiterung der kuratorischen Arbeit" – Das Kooperationsprojekt soll am Beispiel der Sammlung Marta mit ausgewählten Partnern Empfehlungen, Standards, Strukturen und Handreichungen für eine größere Zugänglichkeit digitaler Museumssammlungen zeitgenössischer Kunst erarbeiten.

    Museum für Ostasiatische Kunst: "Das Zweite Bronzezeitalter in China: 4.-19. Jahrhundert" – Das MOK fokussiert mit seinem Projekt ein bislang wenig erforschtes Thema der chinesischen Kunstgeschichte. Anlass bietet die geplante Stiftung der Sammlung Schürzeberg mit rund 650 Werken der späteren chinesischen Bronzekunst. Das Forschungsprojekt soll den wissenschaftlichen Austausch mit Universitäten und Museen in China anstoßen und das MOK bei der Entwicklung und Aufarbeitung einer spezifischen Sammlung von internationalem Rang unterstützen.

    Museum Schloss Moyland: "Aktion – Zugriff – Überlieferung: Joseph Beuys in der Fotografie von Ute Klophaus" – Ziel des Volontariats ist die Inventarisierung und wissenschaftliche Erschließung des 2014 erworbenen Nachlasses der Fotografin Ute Klophaus (1940-2010), der rund 15.000 S/W-Abzüge und 52.000 Negative umfasst. Seit 1965 hielt sie nahezu alle Aktionen von Joseph Beuys fest und prägte damit das öffentliche Bild des Künstlers entscheidend.

    StiftsMuseum Xanten: "Aufbereitung der Sammlungsbestände für die Erforschung und Vermittlung in universitären und außeruniversitären Kultur- und Forschungseinrichtungen"

    Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud: "Bestandskatalog niederländische und flämische Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts" – Die Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums wurde ab 1967 in einer Reihe seinerzeit vorbildgebender Bestandskatalogen publiziert. Jetzt soll der bedeutende Bestand niederländischer und flämischer Landschaftsmalerei der Beginn einer Neubearbeitung sein. Dabei sind sowohl die künftige digitale Präsentation als auch eine Sammlungspräsentation der Forschungsergebnisse als Ziele bestimmt.

    ZERO foundation: "...each grows stronger when nourished by the other. (György Kepes). Sehen, Hören und Fühlen – Phänomene in Natur, Wissenschaft und Kunst." – Ein Kooperationsprojekt der ZERO foundation, Düsseldorf, der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf und dem MIT Museum Studio and Compton Gallery des Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, MA, USA.

Medienspiegel
  • Medienspiegel

    Das Förderprogramm "Forschungsvolontariat Kunstmuseen NRW" erhält vermehrt Aufmerksamkeit durch die Medien. Ausgewählte Artikel und Online-Beiträge stellen wir Ihnen in chronologischer Form als Linksammlung zur Verfügung.

    25.02.2020 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    Start des Förderprogramms „Forschungsvolontariat Kunstmuseen NRW“
    Mönchengladbach. Der Beginn der Förderinitiative wurde am Dienstag, den 11. Februar 2020 im Museum Abteiberg gefeiert.

    24.02.2020 | Rheinische Post
    Forscher für die Schätze der Museen
    Kreis Kleve. Ein Nachlass, Richard Long und die Ute-Klophaus-Fotografie zu Beuys stehen im Fokus der Forscher.

    13.02.2020 | Westdeutsche Zeitung
    Volontariat für die Krefelder Kunstmuseen
    Krefeld. Forschungsprojekt soll in Krefeld Delaunay-Ankauf aufarbeiten.

    13.02.2020 | Rheinische Post
    Land finanziert Forscher fürs Museum
    Krefeld. Das Landesministerin für Kultur und Wissenschaft finanziert Volontariat im Kaiser Wilhelm Museum zur Erforschung der Textilentwürfe Sonia Delaunays.

    13.02.2020 | Rheinische Post
    Land fördert neue Cross-Over-Ausbildung im Kunstmuseum
    Mönchengladbach. Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen gab im Museum Abteiberg das Startsignal für ein neues Forschungsvolontariat in Kunstmuseen in NRW. 17 junge Wissenschaftler können damit ihre Ausbildung in einem Kunstmuseum absolvieren.

    13.02.20 | Westdeutscher Rundfunk
    Foschungsvolontäre an NRW-Kunstmuseen
    Das Land NRW unterstützt die Erforschung der Sammlungen von Kunstmuseen. 16 Häuser bekommen wissenschaftliche Volontäre. Resonanzen spricht mit Susanne Titz vom Museum Abteiberg in Mönchengladbach.

    12.02.20 | Lokalkompass
    MKP und ZERO Foundation erhalten NRW-Volontariate
    Düsseldorf. Im Rahmen der Stärkungsinitiative Kultur erhält auch Düsseldorf zwei neue Forschungsvolontariate.

    12.02.20 | Westdeutscher Rundfunk
    Neue Volontariate für NRW-Kunstmuseen
    Das Land NRW hat für Nachwuchswissenschaftler 17 neue Stellen in Kunstmuseen geschaffen.

 

 

Gefördert durch:

Wissenschaftliche Koordinationsstelle "Forschungsvolontariat Kunstmuseen NRW"

Foto: Mert Özdemir

Eva Caroline Eick B.A.

Gebäude: 23.32
Etage/Raum: 00.21
Tel.: +49 211 81-12972
E-Mail senden

Bürozeiten

Derzeit befinde ich mich im Home Office und bin per E-Mail erreichbar

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam KuK