Zum Inhalt springenZur Suche springen

Dr. Lisa Bosbach

Veranstaltungen im WiSe 2022/23

Vita

seit April 2022
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im  Masterstudiengang Kunstvermittlung und Kulturmanagement, Institut für Kunstgeschichte

Juli 2021
Promotion im Fach Kunstgeschichte
„Was er uns gibt, ist der reine Klang; wir hatten ihn nie vorher gehört.“ – Nam June Paiks musikalische Kompositionen (1945-1963)

März 2016 bis November 2021
Leitung Festivalprogramm für die Videonale – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen am Kunstmuseum Bonn

November 2020 
Jury Deutscher Wettbewerb, Kurzfilmfestival Köln No14

Oktober 2020 bis März 2021
Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte / Ergänzungsbereich Museumsstudien, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Dezember 2018
Kuratiertes Filmprogramm mit Arbeiten von Nam June Paik, Filmclub Münster

Oktober 2017 bis März 2018
Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte, Kunstakademie Düsseldorf

April bis September 2016
Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte, Kunstakademie Düsseldorf

März 2016 bis April 2017
Kuratorin VIDEONALE.Parcours, dezentrales Ausstellungsprojekt im öffentlichen Raum, Bonn

Dezember 2014 bis Februar 2016
Studierendenverwaltung, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alfter

Mai bis Juli 2014
Visiting Scholar, Smithsonian American Art Museum, Washington DC

März bis Juli 2014
Stipendiatin des DAAD, Forschungsreise nach Seoul, Washington DC, New York City

Oktober 2011 bis Oktober 2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Medien- und Kulturwissenschaften, Gender, Kunsthochschule für Medien Köln

Seit Juni 2011
Künstlerische Leitung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Organisation
Filmreihe Köln

Juli 2009
Magister Artium
Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Musik und ihre Didaktik

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • Zeitbasierte Kunst nach 1945
  • Performance- und Videokunst
  • künstlerische Austauschprozesse zwischen Kunst und Musik
  • Ausstellungsdisplays
  • Archive

2022

  • „Was er uns gibt, ist der reine Klang ...“ – Nam June Paiks musikalische Kompositionen (1945-1963) (Diss. Köln 2021), München 2022. (erscheint im Dezember 2022 bei edition text+kritik)

2021

  • Verschiedene Künstlertexte in: Ausst. Kat. Fluid States. Solid Matter. VIDEONALE.18 – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen. Kunstmuseum Bonn, Köln 2021, o.S.
  • Redaktionelle Betreuung und Lektorat: Ausstellungskatalog Fluid States. Solid Matter. VIDEONALE.18 – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen. Kunstmuseum Bonn, Köln 2021, o.S.

2020

  • Nam June Paik I Never Read Wittgenstein (I Never Understood Wittgenstein) & MS Fluxussus. Symphony Nr. 7 – Hommage an Joe Jones, in: Ausst. Kat. Magical Soup. Hamburger Bahnhof, Berlin 2020, S. 56.

2019

  • Redaktionelle Betreuung und Lektorat: Ausstellungskatalog Refracted Realities. VIDEONALE.17 – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen. Kunstmuseum Bonn, Köln 2019.

2018

2017

  • Dick Higgins Symphony Dispenser; Sylvano Bussotti Pearson Piece; Philip Corner Quiet Work of Destruction; Merce Cunningham Ohne Titel; La Monte Young Ohne Titel (Komposition 1960 #9), in: Ausst. Kat. Kunst ins Leben! Der Sammler Wolfgang Hahn und die 60er Jahre. Museum Ludwig Köln, Köln 2017, S. 180-183.
  • Verschiedene Künstlertexte in: Ausst. Kat. PERFORM! VIDEONALE.16 – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen. Kunstmuseum Bonn, Köln 2017, S. 122, 125, 126, 128, 129, 133, 138, 139.

2016

  • Lisa Bosbach und Corinna Kühn im Gespräch mit Boris Nieslony über die Schwarze Lade, sein Archiv für Performance-Kunst – „Ich mache keine Hierarchien mehr“, in: Bexte, Peter/Bührer, Valeska/Lauke, Stephanie Sarah (Hg.): An den Grenzen der Archive. Archivarische Praktiken in Kunst und Wissenschaft, Berlin 2016, S. 111-126.

2014

  • Hommage à John Cage – Musik für Tonbänder und Klavier. Überlegungen zu Nam June Paiks erster ‚Action Music’ in: Giannini, Juri et al. (Hg.): auf/be/zu/ein/schreiben. Praktiken des Wissens und der Kunst, Wien 2014, S. 75-85.
  • Atmosphären und Affekte, in: off topic #5 verlieren. Das Magazin für Medienkunst der Kunsthochschule für Medien Köln, Köln 2014, S. 106-107.

2013

  • Lektorat: Angerer, Marie-Luise/Hardt, Yvonne/Weber, Anna-Carolin (Hg.): Choreographie – Medien – Gender, Zürich 2013.

2012

  • Wolf Vostells Guided-Tour-Happenings. Interventionsstrategien im öffentlichen Raum, in: kunsttexte/ Künste Medien Ästhetik 04/2012.
  • Redaktionelle Betreuung und Lektorat: off topic #4 zulassen. Das Magazin für Medienkunst der Kunsthochschule für Medien Köln, Köln 2012.

2011

  • Fernseh-Ansichten. Überlegungen zu Mein TV und der Großen TV Stele, in: Ausst. Kat. Mack. Kinetik. Städtisches Museum Abteiberg Mönchengladbach, Düsseldorf 2011, S. 158-163.

2008

  • Mit Kathrin Barutzki: Piet Mondrians Spätwerk und der Jazz, in: sicht.felder – kritische versuche. interdisziplinäre studentische zeitschrift. Heft 1, Köln 2008, S. 110-115.

2021

  • Konzeption und Gesamtmoderation des Festivalprogramms zur VIDEONALE.18 zum Thema „Fluid States. Solid Matter“, online 4.-6. März 2021.

2019

  • Konzeption und Gesamtmoderation des Festivalprogramms zur VIDEONALE.17 zum Thema „Refracted Realities“, Kunstmuseum Bonn, 21.-24. Januar 2019.

2018

  • 17. Ausgabe der Videonale – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen
    Einführung in die Videonale im Rahmen des Seminars VIDEONALE.17 (Produktion der Künstlertexte für den Ausstellungskatalog) (Dr. Corinna Kühn), WWU Münster, 16. Oktober 2018.
  • Verschränkung von Bild und Ton in Exposition of Music. Electronic Television
    Gastvortrag im Rahmen des Vortragsabends „Mehr als bebilderte Musik“, HHU Düsseldorf, 1. Oktober 2018.
  • Concrete Sounds: Nam June Paik’s action music Hommage à John Cage. Musik für Tonbänder und Klavier
    Vortrag im Rahmen der 6th International Conference of the European Network of Avant-garde and Modernism Studies, WWU Münster, 5.-7. September 2018.
  • Mit Corinna Kühn Leitung und Moderation des closed panels „Learning from Reality. Everyday Practices and Objects in Performative Arts of the Neo-Avant-Garde” im Rahmen der 6th International Conference of the European Network of Avant-garde and Modernism Studies, WWU Münster, 5.-7. September 2018.

2017

  • Fluxus Scores und Handlungsanweisungen.
    Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Performance und Aktionskunst“ (Corinna Kühn M.A.), WWU Münster, 15. Mai 2017.
  • Konzeption und Moderation des Festivalprogramms zur VIDEONALE.16 zum Thema „PERFORM!“, Kunstmuseum Bonn, 18.-19. Februar 2017.
  • Moderation des Videoabends „Vom Tätigen Leben“. Videokunst in Bonner Wohnzimmern im Rahmen der VIDEONALE.16, 11. Februar 2017.

2016

  • 16. Ausgabe der Videonale – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen
    Einführung in die Videonale im Rahmen des Seminars VIDEONALE.16 (Produktion der Künstlertexte für den Ausstellungskatalog) (Jee-Hae Kim M.A.), Universität zu Köln, 18. Oktober 2016.
  • „It’s a great great feeling, so pure and romantic.“ – Die Performances von Nam June Paik und Charlotte Moorman. Vortrag im Rahmen der Reihe „Elektronenströme“ der Videonale, Kunstmuseum Bonn, 7. September 2016

2015

  • Mit Corinna Kühn Künstlergespräch mit Boris Nieslony zu seinem Performance-Archiv „Die Schwarze Lade“.
    Gespräch im Rahmen der Konferenz „An den Grenzen der Archive“. Kunsthochschule für Medien Köln, 5.-7. Februar 2015.

2013

  • TIMeSCAPES Summer School, Platform TIMeSCAPES Images & performances of time in late capitalism in Kooperation mit der KHM Köln, Montepulciano, 27. Juli - 7. August 2013.
  • „Ich erforschte die systematischen Störungen von Fernsehbildern und entdeckte verschiedene Möglichkeiten, sie für künstlerische und kommerzielle Zwecke zu nutzen […].“ Nam June Paiks Fernsehmanipulationen zwischen Störung und Synthese.
    Vortrag im Rahmen der eikones Summer School, Kurs 3: Bild-Störung, Basel, 8.-13. September 2013.
  • Neo-Dada, Proto-Fluxus und Fluxus.
    Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Dada und die Folgen“ (Prof. Dr. Peter Bexte), Kunsthochschule für Medien Köln, 24. Januar 2013.

2012

  • Der eigene Körper als Gegenstand künstlerischer Untersuchung am Beispiel Marina Abramović.
    Gastvortrag im Rahmen des Arbeitskreises „KörperBilder in der Kunst ab Ende des 20. Jahrhunderts“ (Stefanie Schrank M.A.), Universität zu Köln, 19. Dezember 2012.
  • From Music to Television to Video Art.
    Vortrag im Rahmen der Konferenz „Korea: Art and Artistic Relations with Europe/Poland“, The State Museum of Ethnology, Warschau, 25.-26. Oktober 2012.
  • „Wherever we are, what we hear is mostly noise“ - Die Verwendung von Klang in Musik bei Fluxus.
    Vortrag im Rahmen der Konferenz „noise - geräusch - bruit. Medien und Kultur unstrukturierter Laute“, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 17.-19. September 2012.
  • The Audiovisual Dimension of Fluxus Events.
    Vortrag im Rahmen der 38th Annual AAH Association of Art Historians Conference & Bookfair, The Open University, Milton Keynes, 29.-31. März 2012.

2011

  • Sondierungsworkshop „Media Technology, Gender & Politics“.
    Kunsthochschule für Medien Köln, 12. & 13. Dezember 2011.
  • Die Fluxus-Bewegung – Kein Platz für Individualität?
    Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Performance und Aktionskunst“ (Prof. Dr. Ursula Frohne/Corinna Kühn M.A.), Universität zu Köln, 8. November 2011.
  • Die fotografische Dokumentation von Nam June Paiks Action Music.
    Vortrag im Rahmen der Konferenz „In and Around Photography. A symposium to discuss and share researches, methodologies of study, and new approaches on photography”, Universität zu Köln, 8. Juli 2011. 
  • Handlungsanweisungen für Charlotte Moorman in den Performances mit Nam June Paik.
    Vortrag im Rahmen der Konferenz „Choreografie – Medien – Gender. 5. Choreografie Tagung“, Zentrum für Zeitgenössischen Tanz der Hochschule für Musik und Tanz Köln in Kooperation mit der Kunsthochschule für Medien Köln, 1.-3. Juli 2011.
  • Fernseh-Ansichten. Überlegungen zu Mein TV und der Großen TV Stele von Heinz Mack.
    Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Heinz Mack – Kinetik“, Städtisches Museum Abteiberg Mönchengladbach, 28. Mai 2011.
  • Die Performances von Nam June Paik und Charlotte Moorman.
    Gastvortrag im Rahmen des Theorieseminars „Kunst als Leben/Leben in Kunst oder: Das intrinsische Verhältnis von Körper und Technologie“ (Prof. Dr. Marie-Luise Angerer), Kunsthochschule für Medien Köln, 19. April 2011.
  • Das Problem einer begrifflichen und methodischen Unschärfe bei der Charakterisierung von Nam June Paiks Action Music-Komposition Hommage à John Cage – Musik für Tonbänder und Klavier, 1959.
    Vortrag im Rahmen des Graduiertensymposiums „Auf-, Be-, Zu-, Einschreiben. Praktiken des Wissens und der Kunst“, Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien, 23.-26. März 2011.

SoSe 2022

  • Übung "Performative Kunst sammeln, archivieren, zugänglich machen - Künstlerarchive und Nachlässe im Rheinland" 
Verantwortlichkeit: